Aktuelle Themen

Unter dem Begriff Adhärenz (engl.  Adherence = Befolgen, Einhalten) versteht man in der Medizin das Ausmaß der Übereinstimmung zwischen dem Verhalten des Patienten bezüglich seiner Medikamenteneinnahme und der mit dem Arzt oder Apotheker vereinbarten Empfehlung.

Bei der HIV-Therapie ist die Adhärenz des Patienten besonders wichtig, um die Viruslast langfristig gering zu halten und Resistenzen zu vermeiden.

Folgendes konnte in einer Studie gezeigt werden: Für HIV-Patienten, die in den ersten vier Monaten der antiretroviralen Therapie adhärent waren, d.h. ihre Tabletten gemäß den Vorgaben des Arztes einnahmen, ist die Wahrscheinlichkeit nach zwölf Jahren eine Viruslast unterhalb der Nachweisgrenze aufzuweisen höher als bei nicht adhärenten Patienten.

Genauer gesagt ist die Wahrscheinlichkeit für eine Virusunterdrückung nach 12 Jahren bei hoher (Einnahme 100% aller Tabletten) bis mittlerer (99,9-80% der vorgeschriebenen Einnahmen) Adhärenz zwei- bis dreimal so hoch als bei einer niedrigen Adhärenz (weniger als 80% der vorgeschriebenen Einnahmen).

Tipps und Tricks können Patienten helfen an ihre Arzneimitteleinnahme zu denken. Es kann hilfreich sein die Einnahme mit einer täglichen Routinehandlung
(z.B. Frühstück, Zähneputzen) zu verbinden. Außerdem kann das Stellen eines Weckers oder die Verwendung einer App an die Tabletteneinnahme erinnern. Anderen Patienten hilft es wiederum die Tabletten in einem Tabletten-Dispenser vorzubereiten.

Die Individual-Verblisterung Ihrer Medikamente ist ein Service der Birken-Apotheke und eine hervorragende Optionen eine hohe Adhärenz zusammen mit bestmöglichster pharmazeutischer Betreuung zu verwirklichen. Bei Interesse oder für weitere Informationen sprechen Sie uns gerne an.

Jeder Patient muss für sich seinen eigenen Weg finden, um die tägliche Einnahme der Tabletten nicht zu versäumen.

Quelle : www.hivandmore.de/aktuell/2017-03/fruehe- adhaerenz-beguenstigt-langzeitverlauf.shtml (am)